Wie ist es als Lernender bei local.ch?

Was erlebe ich, wenn ich bei local.ch eine kaufmännische Lehre in der Fachrichtung Kommunikation absolviere? In welchen Abteilungen arbeite ich während der dreijährigen Ausbildung? Unsere drei Lernenden werden regelmässig über ihre Erlebnisse berichten.

Um dir meine drei neusten Mitautoren vorzustellen, habe ich sie zu einem Interview getroffen. Dabei haben wir auch bereits die Abgabetermine sowie Themen für ihre ersten Texte hier im Blog vereinbart. Du darfst gespannt sein, welche Einblicke dir unsere Lernenden bieten werden.

Fabian Lüthi, Marina Bilic (beide 1. Lehrjahr); Branka Willi (Lehrlingsbetreuerin) und Luca Guler (3. Lehrjahr)

v.l.n.r: Fabian Lüthi, Marina Bilic (beide 1. Lehrjahr); Branka Willi (Lehrlingsbetreuerin) und Luca Guler
(3. Lehrjahr)

Stellt euch doch kurz vor! Wie lange seid ihr schon bei local.ch dabei und was macht ihr in eurer Freizeit?

Luca: Mein Name ist Luca und ich bin 18 Jahre alt. Ich bin im 3. Lehrjahr und arbeite aktuell in der Finanzabteilung. Früher habe ich American Football gespielt, das wurde aber während der Lehre zu aufwändig. Heute spiele ich Lacrosse. Das ist eine Mischung zwischen Eishockey und Rugby. Gespielt wird es mit einem Ball sowie einem Stock, an dem ein Netz befestigt ist. Die Mannschaften versuchen, möglichst viele Goals während 60 Minuten zu schiessen. Ich trainiere zweimal unter der Woche und habe am Wochenende oft noch einen Match.

Ich reise auch gerne, zum Beispiel im Graubünden. Diese Region kenne ich sehr gut. Ich bin gerne in der Natur und zelte oft.

 

Marina: Ich bin 18 Jahre alt und im ersten Lehrjahr. Zurzeit arbeite ich in der Buchproduktion. In meiner Freizeit mache ich gerne Sport. Ich bin aber in keinem Verein. Sehr gerne unternehme ich etwas draussen mit meinen Freunden oder meiner Familie. Ich reise auch sehr gerne. Zum Beispiel Städtereisen oder ans Meer. Die coolsten Städte sind für mich Belgrad und New York. In New York habe ich letzten Sommer auch einen Monat lang in einem Café mitten in Brooklyn gearbeitet. Es war eine gute Möglichkeit, die Sprache zu lernen und der Kultur näher zu kommen.

 

Fabian: Ich bin Fabian, 16 Jahre alt und arbeite im Moment bei den «internen Diensten». Ich spiele Gitarre und mache viel Sport, hauptsächlich Fussball. In meinen Schulferien habe ich auch schon kleine Kinder in Feriencamps trainiert. Wie meine beiden Mitlernenden reise auch ich gerne. Zum Beispiel nach Amerika, in die Karibik oder nach Norwegen – da war es toll zum Skifahren. In Island war ich auch schon, da fand ich die Landschaft toll.

 

Als zukünftige Blogger, welche Social Media nutzt ihr bereits selber?

Luca: Ich nutze Facebook, besonders um mit Freunden abzumachen.

Marina: Bei mir ist es Facebook und Instagram.

Fabian: Auch ich nutze Facebook und Instagram. Allerdings eher um zu sehen, was meine Freunde machen, als um selber Sachen zu veröffentlichen.

 

Was hat euch zu local.ch geführt, wie wurdet ihr auf unser Lehrstellenangebot aufmerksam?

Fabian: Ich sah die Stelle beim Lena (Lehrstellennachweis der Kantone), dort sieht man alle offenen Lehrstellen. Anschliessen habe ich mich beworben und die Lehrstelle bekommen. Es war ein sehr guter Entscheid.

 

Marina: Ich habe erst spät mit der Suche begonnen. Auch ich habe die Lehrstelle beim Lena gesehen. local.ch fand ich cool, da man das Unternehmen kennt, es in allen Landesteilen aktiv ist und so auch alle Landessprachen gesprochen werden.

Nach meiner Bewerbung wurde ich zu einem Probetag eingeladen. So konnte ich mir einen ersten Eindruck machen. Die Atmosphäre war «uh lässig». Eine Ausbildung bei einer Bank konnte ich für mich ausschliessen, das hätte nicht zu mir gepasst. Spannend fand ich auch, dass man die Produkte kennt und anfassen beziehungsweise am PC oder dem Mobile nutzen kann.

 

Luca: Ursprünglich wollte ich Journalist werden deshalb habe ich mich auch auf kaufmännische Lehrstellen bei Verlagen beworben. Da ich in der Branche Kommunikation abschliessen wollte, stiess ich bei meiner Recherche nach möglichen Ausbildungsorten auch auf local.ch.

 

Was musstet ihr machen, dass ihr bei uns die Lehrstelle bekommen habt? Welche Tipps könnt ihr an Suchende geben?

Marina: Man muss wirkliches Interesse für die Stelle haben, auf die man sich bewirbt und sich selber sein. Das ist das Wichtigste. Natürlich muss man bereit sein, sich zu engagieren.

Bei local.ch wurde ich zuerst zu einem Casting-Tag mit sieben weiteren Bewerbern eingeladen. Drei von uns kamen weiter. Anschliessend konnten wir in drei verschiedenen Abteilungen für jeweils einen ganzen Tag schnuppern. Zum Abschluss gab es ein Einzelgespräch. Diese Tage gaben einen sehr guten Einblick. Die Eindrücke von damals decken sich auch mit meinem heutigen Arbeitsalltag. Die Atmosphäre etc. blieb zum Glück die gleiche.

 

Fabian: Man braucht eine auffällige Bewerbung, die nicht 0815 ist. Ich habe zum Beispiel in einem Kreis meine Fähigkeiten aufgezeigt. Wenn man zu Vorstellungsgesprächen eingeladen wird, muss man positiv auffallen.

Ich war auch bei anderen Firmen zum Schnuppern. Bei local.ch habe ich die Leute aber besser kennengelernt und durfte mit in die Pausen. Auch bei mir hat sich der positive Eindruck aus der Schnupperlehre bestätigt.

 

Luca: Ich hatte auch einen Probetag, an dem ich durch die verschiedenen Abteilungen geführt wurde. Im Gegensatz zu anderen Firmen waren die Mitarbeiter bei local.ch sehr freundlich und haben mich auch gefragt, ob ich mit in die Pausen kommen möchte. Das hat mich sehr angesprochen und ich fühlte mich willkommen.

 

Und wie blickst du nach zwei Ausbildungsjahren auf deine Entscheidung für eine kaufmännische Lehre zurück?

Luca: Es ist eine sehr gute Grundausbildung. Ich konnte auch bereits Verantwortung übernehmen. Zudem ist kaufmännisches Können in jedem Job gefragt, zum Beispiel auch bei einem Gärtner, der Termine und Aufträge koordinieren muss.

 

Was war dein bisheriges Highlight?

Luca: Im Marketing hat es mir sehr gut gefallen. Da konnte ich auch selber Konzepte erstellen und bekam anschiessend Feedback was dabei gut war oder wo ich es noch mit Ergänzungen verbessern muss. Ich hab zum Beispiel mitgeholfen, einen Flyer für den Local Guide zu erstellen. Da hab ich eine spezielle Verpackung vorgeschlagen, damit die Flyer nicht ungelesen weggeworfen werden. Beim Couvert gaben verschiedene Fenster Einblicke auf Schlüsselwörter wie «Local Guide», «einfach» und «praktisch».

 

Du hast deine Lehrstelle in unseren alten Räumlichkeiten begonnen und bist nun auch an der Förrlibuckstrasse. Wo gefällt es dir besser?

Luca: Hier gibt es leider nur noch Grossraumbüros. Dafür ist aber alles sehr modern, das gefällt mir.

 

Wirst du bei local.ch bleiben?

Luca: Ich würde gerne noch ein weiteres Jahr nach meinem Abschluss weiterarbeiten. Dann gehe ich ins Militär. Anschliessend werde ich sehen, welche Möglichkeiten sich mir bieten.

 

Hast Du noch Tipps an deine beiden Mitlernenden, die eben erst mit Ihrer Lehre begonnen haben?

Luca: Wichtig ist sicherlich, dass man sich Notizen macht. Am Anfang dachte ich, dass sei unprofessionell weil es ausschaut, als könnte ich mir nichts merken. Schnell merkte ich aber, dass es einen schlechten Eindruck macht, wenn ich eine Aufgabe nach ein paar Wochen wiederhole und dann keine Notizen zum Nachsehen habe. Das Nachfragen hinterliess einen viel schlechteren Eindruck.

Auch sollte man Spass haben und mit den Arbeitskollegen reden um sie besser kennen zu lernen.

 

Vielen Dank für die spannenden Einblicke! Ich bin bereits gespannt auf eure ersten Texte!

 

Autor: Michael Wuschech

Michael Wuschech war Leiter Online & Social Media bei local.ch.

Folgen:
Veröffentlicht: 19. Dezember 2013