Was tun bei unerwünschtem Telefonmarketing, obwohl man einen Sterneintrag hat?

Gegen Telefonmarketing scheint fast kein Kraut gewachsen zu sein. Oft klingelt das Telefon, und ein aufdringlicher Verkäufer ist dran, der einem etwas andrehen möchte. 

Dies, obwohl man bei local.ch einen Werbestern beantragt hat. Neu erkennen die iOS und die Android App von local.ch die unerwünschten Anrufe im Voraus.

In vielen Fällen verstossen solche Anrufe gegen das „Bundesgesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG)“. Denn Telefonmarketing ist in der Schweiz seit dem 1. April 2012 nur noch in zwei Fällen erlaubt:
Erstens, wenn die anzurufende Telefonnummer im Telefonverzeichnis ohne Stern eingetragen und auch nicht in einer Telefonsperrliste erfasst ist. Zweitens, wenn mit der anzurufenden Person bereits eine Kundenbeziehung besteht. In diesem Fall darf auch angerufen werden, wenn ein Sterneintrag besteht. In allen anderen Fällen sind Werbeanrufe verboten. Wer gegen das Verbot verstösst, kann mit einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit einer Geldbusse bestraft werden (Art. 23 Abs. 1 UWG).

Schachmatt in drei Zügen

Wer trotz Sterneintrags Werbeanrufe von Unternehmen erhält, zu denen er keine Kundenbeziehung unterhält, kann das Gespräch mit drei kurzen Sätzen beenden: „Ich habe einen Sterneintrag. Sie machen sich deshalb mit ihrem Anruf strafbar. Ich verlange, dass Sie meine Daten aus Ihrem Verzeichnis löschen“.
Wer etwas mehr Zeit investieren möchte, kann sich in aller Ruhe nach dem Namen des Anrufers und des Unternehmens erkundigen. Neben der Telefonnummer auf dem Display gelangt man damit leicht zu weiteren Angaben über den Anrufer. Das ist mit Blick auf die Erhebung eines Strafantrages wichtig. Der unerlaubte Anrufer sollte dann dem Staatssekretariat für Wirtschaft SECO gemeldet werden. Über die Internetsuchanfrage „SECO Beschwerde melden“ gelangt man zum rasch ausgefüllten Onlinemeldeformular „Beschwerde wegen Werbeanrufen trotz Sterneintrags“. Das SECO bündelt die Beschwerden und erhebt bei Bedarf Anzeige gegen fehlbare Unternehmen.

NEU auch für iOS: Besserer Schutz von unerwünschten Werbeanrufen

Bisher konnte die local.ch App auf Android-Geräte einen Schutz gegen unerwünschte Werbeanrufe von Telefonmarketing-Unternehmen bieten. Neu und ab sofort ist dies auch für iOS möglich.

Mit einer Funktion der local.ch App werden dabei die eingehenden Anrufe von nicht registrierten Telefonmarketing-Firmen erkannt und im Display als solche angezeigt. Solche Anrufe können ganz unterdrückt werden, indem der Kontakt im Adressbuch manuell unterdrückt wird. Die Lösung für iOS arbeitet mittels einer Funktion, die  - nach der Aktivierung des Features - die Nummern ins Adressbuch des Nutzers herunterlädt. Wird beim Anruf einer Telefonmarketing-Firma einer dieser Einträge angezeigt, steht „Telefonwerbung“ im Display des Smartphones. Wenn man die Einträge auf „sperren“ setzt, kommen die Anrufe gar nicht erst durch. 

Woher wissen wir, dass es sich um eine Telefonmarketing Firma handelt?

Viele User machen auf local.ch einen Call-Look-Up, schauen also im Telefonverzeichnis nach, wer hinter der Nummer steckt, von der sie gerade angerufen wurden (mit der Android-Applikation geschehen solche Look-Ups sogar automatisch). Somit kann local.ch Nummern (welche keinen Telefonbucheintrag haben), die viel nachgeschaut werden, als „unerwünschte Anrufe“ klassifizieren. 

local.ch schreibt dann zuerst „wir vermuten Telefonmarketing“ dazu. Wird eine Nummer sehr viel nachgeschaut, wird mittels einer besonderen Recherche geprüft, ob es sich tatsächlich um eine Telefonmarketing Nummer handelt und es wird gegebenenfalls „verifizierte Nummer“ hinzugefügt.

Zum Sterneintrag bei local.ch kommt man übrigens hier, selbstverständlich kostenlos.

 

 

Autor: Gregor Faust

Gregor Faust ist Kommunikationsfachmann. Der gebürtige Basler hat Rechtswissenschaften studiert, doch seine Leidenschaft galt von jeher weniger den Gesetzesartikeln als vielmehr der Sprache. Seit einem Praktikum als Werbetexter, ist er in der Kommunikation tätig wo er für namhafte Agenturen wie auch auf Kundenseite gearbeitet hat. Unter anderem war Gregor Faust als Mediensprecher und stellvertretender Leiter Kommunikation für local.ch und search.ch aktiv.

Folgen:
Veröffentlicht: 15. März 2016